Familienfotos – Lieber mit Dresscode oder ohne?

Jahr für Jahr werden in millionen Haushalten Familienfotos für Freunde und Verwandte aufgenommen. Wofür sich manche nur kurz zusammen nebeneinander aufstellen und eine Momentaufnahme für die Verwandschaft ablichten, investieren andere Familien viel Zeit und Planung. Anzüge, Hemden, Kleider, Makeup oder sogar ein professioneller Fotograf dürfen nicht fehlen um den Moment so perfekt wie möglich zu inszenieren. Nur welcher Foto-Typ sind Sie? Diese Frage sollten Sie im Vorfeld beantworten können. Dann sind Sie auch auf jeden Fall zufrieden mit dem Ergebnis und werden das Foto auch gerne mit Ihren Bekannten und Verwandten teilen. Für die spontane Variante spricht ganz klar die Authentizität, die Lebendigkeit solcher Fotos. Sie sind direkt aus dem Leben gegriffen und zeigen alle Familienmitglieder genau so, wie sie zu diesem Zeitpunkt auch ausgesehen haben. Auch wenn sich die Mode über die Jahrzehnte ändern sollte – Zu diesem Zeitpunkt war es eben modern und es macht viel Spaß in der Zukunft die Trends der Vergangenheit zu belächeln. Ob die Mutter mit der 80-Jahre-Dauerwelle, der Vater mit dem Fokuhila oder die Söhne in Baggy-Hosen und New Era Caps. In ein paar Jahren kann man auf jeden Fall darüber lachen. Die minutiös geplante und vorbereitete Methode dagegen kann durch ihren zeitlosen Charme bestechen. Wie schon in vergangen Jahrhunderten erkennt man den Fototermin als ein besonderes Ereignis an und zeigt sich der Nachwelt von seiner besten Seite. Der Sonntagsanzug oder ein Blazer und eine gepflegte Frisur verstehen sich da natürlich von selbst. Wir empfehlen Ihnen ruhig mal mit diesen Fotos zu experimentieren. Wer im Vorjahr ganz ungezwungen den Moment festgehalten hat, kann sich dieses Jahr ja ruhig mal in Schale werfen. Besonders im Trend sind auch Fotobücher, die eine Entwicklung über einen sehr langen Zeitraum abbilden. Eine solche Zeitreise werden Sie noch viele Jahre später gerne wieder in die Hand nehmen.